Bildende Kunst – Musik – Tanz

In diesem Bereich lernen die Kinder den Umgang mit Komplexität und Lernen in Sinnzusammenhängen. Die Wahrnehmung der Sinne sind die Grundlage künstlerischer Ausdrucksfähigkeit. Dabei geht jedes Kind anders vor und findet höchst originelle Wege, den vielfältigen Sinneswahrnehmungen seinen individuellen Ausdruck zu verleihen.

Mit einer Vielfalt von Ausdrucksformen nimmt jedes Kind von Geburt an mit der Welt Kontakt auf. Dazu gehören, das erste Lallen, Horchen auf Musik, erste rhythmische Körperbewegungen, Matschen im Sand und Kritzelversuche. Schneiden mit der Schere ist höchst spannend, Bauen und Konstruieren mit Klötzen und anderem Konstruktionsmaterial regt die Phantasie an und führt die Kinder an ihren Plan von der Welt heran. Teamgeist und Kooperation finden hier ihre Grundlagen.

Im Atelier haben die Kinder Zugang zu den unterschiedlichsten Bastel- und Werkmaterialien, die ihre Experimentierfreude anregen und ihren Forscherdrang wecken. Wertfreies, kostenloses Abfallmaterial aus dem Haushalt wie Papprollen, Plastikdosen, Metallreste usw. probieren Kinder aus und entwickeln Neues daraus.

Durch Museumsbesuche, aber auch durch ausgesuchte Werke berühmter Künstler, werden die Kinder frühzeitig an den Kunstbegriff herangeführt. In eigenen Kinderkunstausstellungen zeigen die Kinder ihre Werke. Denn jedes gemalte Bild eines Kindes ist ein Unikat und so mancher Künstler sehnt sich nach dem archaischen künstlerischen Ausdruck eines Kindes.

„Hundert Sprachen hat das Kind“ (L.Mallaguzzi /Reggio Pädagogik) – zwar hat ein Kind meist nur eine Sprache, aber wir geben ihm 100 Möglichkeiten, sich seine Gefühle und Gedanken auszudrücken und seine eigene Sicht der Welt darzustellen.

Das Anfassen der unterschiedlichen Werkstoffe hat für das Kind eine besondere Bedeutung:

Mit den Händen zu modellieren und eigene Werke und Gegenstände zu schaffen steigert sein Selbstvertrauen und seine Ich-Kompetenz. Eine professionelle Keramikerin leitet die Kinder in der Kindertagesstätte Purzelbaum alle 14 Tage zum Töpfern an.

Die Heranführung der Kinder an unterschiedliche Musikrichtungen und Musikinstrumente – klassisch bis modern – gehört zu unserem pädagogischen Alltag. Orffsche Instrumente, Trommeln und Blockflöte, sowie der Bau von eigenen Instrumenten erweitern das Lernfeld der Kinder.

Zur besonderen musikalischen Förderung können die Kinder die musikalische Früherziehung und den Blockflötenkurs besuchen.

Tanzen bereitet schon den kleinsten Kindern eine besondere Freude. In der Bewegung nach Musik finden sie eine emotionale Ausdrucksmöglichkeit. Sie erfahren und entwickeln ein besonderes Körpergefühl und lernen sich zu steuern.

In der Rollenspielecke können die Kinder sich verkleiden, in immer andere Rollen schlüpfen, sich ausprobieren, kommunizieren und im Doktorspiel den Körper entdecken.